Für ein ungetrübtes Sehvermögen!

Für ein ungetrübtes Sehvermögen!
Für ein ungetrübtes Sehvermögen!
Für ein ungetrübtes Sehvermögen!
Gesundheit August 2015
prévention des troubles oculaires

Unsere Augen sind unser wertvollstes Gut.

Um sich möglichst lange eines guten Sehvermögens zu erfreuen, sollten Sie für Ihre Augen Sorge tragen! Ab 40 ist eine regelmässige Kontrolle bei Ihrem Augenarzt erforderlich, um allfällige Sehschwächen frühzeitig zu erkennen und dadurch effizient zu behandeln.

Verschwommene Sicht oder abnehmende Sehkraft, Blendungen oder schwarze Punkte vor den Augen – solche Zeichen gilt es ernst zu nehmen!

Lange unbemerkt gebliebene Sehprobleme können manchmal schwerwiegende Folgen haben. Werden sie jedoch frühzeitig erkannt, können heute die meisten davon gezielt und wirksam behandelt werden.

 

Gewisse Sehstörungen machen sich bereits im Kindesalter bemerkbar. Dabei handelt es sich meist um solche, die sich mit geeigneten Gläsern leicht korrigieren lassen. Das ist bei Kurz- und Weitsichtigkeit sowie bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) der Fall. Alterssichtigkeit – die sogenannte Presbyopie – ist schlicht und einfach ein Zeichen der Alterung der Augen. Sie macht sich im Alter von rund 40 Jahren bemerkbar und kaum jemand über 50 bleibt davon verschont.

Schwere Augenerkrankungen treten in der Regel erst nach 40 auf. Mit zunehmendem Alter, aber auch als Folge weiterer Faktoren wie Vererbung, übermässige Sonnenexposition und allgemeiner Gesundheitszustand steigt das Risiko für gewisse Sehstörungen.

Werden sie nicht frühzeitig behandelt, können einige davon bis zur Erblindung führen. Mit Augenproblemen ist also nicht zu spassen. Die einzig wirksame Präventionsmassnahme: sein Sehvermögen regelmässig durch einen Augenarzt überprüfen zu lassen.

• KURZSICHTIGKEIT• ASTIGMATISMUS
• WEITSICHTIGKEIT• PRESBYOPIE
• GLAUKOM• KATARAKT
• DIABETISCHE RETINOPATHIE• ADM (Altersbedingte Makuladegeneration)
prévention des troubles oculaires

Unsere Augen sind unser wertvollstes Gut.

Um sich möglichst lange eines guten Sehvermögens zu erfreuen, sollten Sie für Ihre Augen Sorge tragen! Ab 40 ist eine regelmässige Kontrolle bei Ihrem Augenarzt erforderlich, um allfällige Sehschwächen frühzeitig zu erkennen und dadurch effizient zu behandeln.

Verschwommene Sicht oder abnehmende Sehkraft, Blendungen oder schwarze Punkte vor den Augen – solche Zeichen gilt es ernst zu nehmen!

 

Lange unbemerkt gebliebene Sehprobleme können manchmal schwerwiegende Folgen haben. Werden sie jedoch frühzeitig erkannt, können heute die meisten davon gezielt und wirksam behandelt werden.

Gewisse Sehstörungen machen sich bereits im Kindesalter bemerkbar. Dabei handelt es sich meist um solche, die sich mit geeigneten Gläsern leicht korrigieren lassen. Das ist bei Kurz- und Weitsichtigkeit sowie bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) der Fall. Alterssichtigkeit – die sogenannte Presbyopie – ist schlicht und einfach ein Zeichen der Alterung der Augen. Sie macht sich im Alter von rund 40 Jahren bemerkbar und kaum jemand über 50 bleibt davon verschont.

Schwere Augenerkrankungen treten in der Regel erst nach 40 auf. Mit zunehmendem Alter, aber auch als Folge weiterer Faktoren wie Vererbung, übermässige Sonnenexposition und allgemeiner Gesundheitszustand steigt das Risiko für gewisse Sehstörungen.

Werden sie nicht frühzeitig behandelt, können einige davon bis zur Erblindung führen. Mit Augenproblemen ist also nicht zu spassen. Die einzig wirksame Präventionsmassnahme: sein Sehvermögen regelmässig durch einen Augenarzt überprüfen zu lassen.

• KURZSICHTIGKEIT• ASTIGMATISMUS
• WEITSICHTIGKEIT• PRESBYOPIE
• GLAUKOM• KATARAKT
• DIABETISCHE RETINOPATHIE• ADM (Altersbedingte Makuladegeneration)

prévention des troubles oculaires

Unsere Augen sind unser wertvollstes Gut.

Um sich möglichst lange eines guten Sehvermögens zu erfreuen, sollten Sie für Ihre Augen Sorge tragen! Ab 40 ist eine regelmässige Kontrolle bei Ihrem Augenarzt erforderlich, um allfällige Sehschwächen frühzeitig zu erkennen und dadurch effizient zu behandeln.

Verschwommene Sicht oder abnehmende Sehkraft, Blendungen oder schwarze Punkte vor den Augen – solche Zeichen gilt es ernst zu nehmen!

Lange unbemerkt gebliebene Sehprobleme können manchmal schwerwiegende Folgen haben. Werden sie jedoch frühzeitig erkannt, können heute die meisten davon gezielt und wirksam behandelt werden.

Gewisse Sehstörungen machen sich bereits im Kindesalter bemerkbar. Dabei handelt es sich meist um solche, die sich mit geeigneten Gläsern leicht korrigieren lassen. Das ist bei Kurz- und Weitsichtigkeit sowie bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) der Fall. Alterssichtigkeit – die sogenannte Presbyopie – ist schlicht und einfach ein Zeichen der Alterung der Augen. Sie macht sich im Alter von rund 40 Jahren bemerkbar und kaum jemand über 50 bleibt davon verschont.

Schwere Augenerkrankungen treten in der Regel erst nach 40 auf. Mit zunehmendem Alter, aber auch als Folge weiterer Faktoren wie Vererbung, übermässige Sonnenexposition und allgemeiner Gesundheitszustand steigt das Risiko für gewisse Sehstörungen.

Werden sie nicht frühzeitig behandelt, können einige davon bis zur Erblindung führen. Mit Augenproblemen ist also nicht zu spassen. Die einzig wirksame Präventionsmassnahme: sein Sehvermögen regelmässig durch einen Augenarzt überprüfen zu lassen.

• WEITSICHTIGKEIT

• KURZSICHTIGKEIT

• ASTIGMATISMUS

• PRESBYOPIE

• GLAUKOM

• KATARAKT

• DIABETISCHE RETINOPATHIE

• ADM (Altersbedingte Makuladegeneration)

Oben