Gesundheit: Was sind die Symptome trockener Augen?

Gesundheit: Was sind die Symptome trockener Augen?
Gesundheit: Was sind die Symptome trockener Augen?
Gesundheit: Was sind die Symptome trockener Augen?
Gesundheit September 2015

Haben Sie manchmal oder oft brennende Augen oder das Gefühl Sand in den Augen zu haben? Dann leiden Sie vermutlich unter dem «Trockene-Augen-Syndrom».

Trockene Augen entstehen durch verminderte Tränenproduktion oder einer verstärkten Verdunstung der Tränenflüssigkeit. Dadurch werden Bindehaut und Hornhaut beschädigt, was diverse Beschwerden verursachen kann.

Das Auge ist von einem Tränenfilm überzogen, der den direkten Kontakt der Luft mit der äussersten Schicht des Auges verhindert. Der Tränenfilm benetzt die Augenoberfläche und fördert dadurch das reibungslose Gleiten der Lider; er ermöglicht eine gute Sicht und verhindert das Austrocknen der Augen. Zudem befreit er die Augenoberfläche von Fremdkörpern und Stoffwechselprodukten, versorgt das Gewebe mit Nährstoffen, Vitaminen und Sauerstoff und schützt vor Infektionen.

yeux secs

Welches sind die häufigsten Probleme trockener Augen?

  • Fremdkörpergefühl (Sandkorn im Auge)
  • Brennende oder beissende Augen
  • Trockenheitsgefühl
  • Gerötete Bindehaut
  • Tränende Augen bei Wind und wechselnden Lichtverhältnissen
  • Gerötete Lider oder Lidränder
  • Verklebte Augen beim Aufwachen
  • Juckende Lidränder
  • Müde Augen
  • Sehstörungen

 

Mögliche Ursachen des trockenen Auges:

  • Altersbedingte Verminderung der Tränenproduktion 
    Bei älteren Leuten nimmt die Tränenproduktion in der Regel ab.
  • Hormonelle Veränderung 
    Während der Wechseljahre verursacht das Ungleichgewicht zwischen Östrogenen und Androgenen Probleme bei der Benetzung des Auges.
  • Lidrandentzündung (Blepharitis) 
    Dadurch verdunstet der Tränenfilm rascher, was zu trockenen Augen führt.
  • Gewisse Medikamente 
    Die Tränenproduktion kann sich durch die Einnahme gewisser Medikamente wie blutdrucksenkende Mittel oder Betablocker, Schlafmittel, Psychopharmaka und Antibabypille verringern.
  • Stress, der zu allgemeiner Müdigkeit führt.
  • Gewisse Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen sowie Leberkrankheiten und Liderkrankungen.
  • Umweltverschmutzung und Klima 
    Das Trockene-Augen-Syndrom tritt häufig im Sommer bei hoher Ozonbelastung sowie in einer durch Staub, Tabakrauch oder Autoabgase belasteten Umgebung auf. Dasselbe gilt für trockene, geheizte oder klimatisierte Räume. Das Problem verstärkt sich noch bei häufiger Bildschirmarbeit oder langen Autofahrten, wenn zu wenig oft geblinzelt wird.

Welches sind die Gefahren, und was kann man dagegen tun ?

Ein unbehandeltes stark ausgeprägtes Trockene-Augen-Syndrom kann zu einer vollständigen Trübung der Hornhaut führen. Zudem kann es zu einer Entzündung kommen. Dies kann jedoch verhindert werden. Ihr Visilab-Optiker berät Sie gerne bei umweltbedingten Ursachen. Falls die Ursache pathologischer Art ist, sollten Sie jedoch einen Augenarzt konsultieren, der Ihnen eine entsprechende Behandlung verschreiben wird.

Welche Art von Behandlung empfiehlt sich?

Wird das Trockene-Augen-Syndrom frühzeitig erkannt, genügt in der Regel die Behandlung mit Tränenersatzmitteln in Form von Augentropfen, Gel oder Salbe. Eine konsequente Reinigung der Lider ist unerlässlich. Eine Behandlung, resp. eine Behandlungsänderung allfälliger anderer Erkrankungen wird natürlich empfohlen. Zudem gilt es, Situationen wie klimatisierte oder überhitzte Räume, hohe Ozonbelastung und Tabakrauch, die trockene Augen verursachen, zu meiden. Das Wichtigste ist natürlich, die Ursache der Benetzungsstörung herauszufinden und diese so rasch wie möglich zu behandeln.

Trockene Augen und Kontaktlinsen

Das Trockene-Augen-Syndrom schliesst das Tragen von Kontaktlinsen nicht unbedingt aus. Am besten fragen Sie Ihren Augenarzt oder Ihren diplomierten Visilab-Optiker, welcher Linsentyp sich in Ihrem Fall empfiehlt. In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Linsenmaterialien entwickelt, die auch bei verminderter Tränenflüssigkeit eine gute Verträglichkeit gewährleisten. Dadurch können heute viele Leute Linsen tragen, die bisher darauf verzichten mussten.

Haben Sie manchmal oder oft brennende Augen oder das Gefühl Sand in den Augen zu haben? Dann leiden Sie vermutlich unter dem «Trockene-Augen-Syndrom».

Trockene Augen entstehen durch verminderte Tränenproduktion oder einer verstärkten Verdunstung der Tränenflüssigkeit. Dadurch werden Bindehaut und Hornhaut beschädigt, was diverse Beschwerden verursachen kann.

Das Auge ist von einem Tränenfilm überzogen, der den direkten Kontakt der Luft mit der äussersten Schicht des Auges verhindert. Der Tränenfilm benetzt die Augenoberfläche und fördert dadurch das reibungslose Gleiten der Lider; er ermöglicht eine gute Sicht und verhindert das Austrocknen der Augen. Zudem befreit er die Augenoberfläche von Fremdkörpern und Stoffwechselprodukten, versorgt das Gewebe mit Nährstoffen, Vitaminen und Sauerstoff und schützt vor Infektionen.

yeux secs

Welches sind die häufigsten Probleme trockener Augen?

  • Fremdkörpergefühl (Sandkorn im Auge)
  • Brennende oder beissende Augen
  • Trockenheitsgefühl
  • Gerötete Bindehaut
  • Tränende Augen bei Wind und wechselnden Lichtverhältnissen
  • Gerötete Lider oder Lidränder
  • Verklebte Augen beim Aufwachen
  • Juckende Lidränder
  • Müde Augen
  • Sehstörungen

 

Mögliche Ursachen des trockenen Auges:

  • Altersbedingte Verminderung der Tränenproduktion 
    Bei älteren Leuten nimmt die Tränenproduktion in der Regel ab.
  • Hormonelle Veränderung 
    Während der Wechseljahre verursacht das Ungleichgewicht zwischen Östrogenen und Androgenen Probleme bei der Benetzung des Auges.
  • Lidrandentzündung (Blepharitis) 
    Dadurch verdunstet der Tränenfilm rascher, was zu trockenen Augen führt.
  • Gewisse Medikamente 
    Die Tränenproduktion kann sich durch die Einnahme gewisser Medikamente wie blutdrucksenkende Mittel oder Betablocker, Schlafmittel, Psychopharmaka und Antibabypille verringern.
  • Stress, der zu allgemeiner Müdigkeit führt.
  • Gewisse Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen sowie Leberkrankheiten und Liderkrankungen.
  • Umweltverschmutzung und Klima 
    Das Trockene-Augen-Syndrom tritt häufig im Sommer bei hoher Ozonbelastung sowie in einer durch Staub, Tabakrauch oder Autoabgase belasteten Umgebung auf. Dasselbe gilt für trockene, geheizte oder klimatisierte Räume. Das Problem verstärkt sich noch bei häufiger Bildschirmarbeit oder langen Autofahrten, wenn zu wenig oft geblinzelt wird.

Welches sind die Gefahren, und was kann man dagegen tun ?

Ein unbehandeltes stark ausgeprägtes Trockene-Augen-Syndrom kann zu einer vollständigen Trübung der Hornhaut führen. Zudem kann es zu einer Entzündung kommen. Dies kann jedoch verhindert werden. Ihr Visilab-Optiker berät Sie gerne bei umweltbedingten Ursachen. Falls die Ursache pathologischer Art ist, sollten Sie jedoch einen Augenarzt konsultieren, der Ihnen eine entsprechende Behandlung verschreiben wird.

Welche Art von Behandlung empfiehlt sich?

Wird das Trockene-Augen-Syndrom frühzeitig erkannt, genügt in der Regel die Behandlung mit Tränenersatzmitteln in Form von Augentropfen, Gel oder Salbe. Eine konsequente Reinigung der Lider ist unerlässlich. Eine Behandlung, resp. eine Behandlungsänderung allfälliger anderer Erkrankungen wird natürlich empfohlen. Zudem gilt es, Situationen wie klimatisierte oder überhitzte Räume, hohe Ozonbelastung und Tabakrauch, die trockene Augen verursachen, zu meiden. Das Wichtigste ist natürlich, die Ursache der Benetzungsstörung herauszufinden und diese so rasch wie möglich zu behandeln.

Trockene Augen und Kontaktlinsen

Das Trockene-Augen-Syndrom schliesst das Tragen von Kontaktlinsen nicht unbedingt aus. Am besten fragen Sie Ihren Augenarzt oder Ihren diplomierten Visilab-Optiker, welcher Linsentyp sich in Ihrem Fall empfiehlt. In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Linsenmaterialien entwickelt, die auch bei verminderter Tränenflüssigkeit eine gute Verträglichkeit gewährleisten. Dadurch können heute viele Leute Linsen tragen, die bisher darauf verzichten mussten.

yeux secs

Haben Sie manchmal oder oft brennende Augen oder das Gefühl Sand in den Augen zu haben? Dann leiden Sie vermutlich unter dem «Trockene-Augen-Syndrom».

Trockene Augen entstehen durch verminderte Tränenproduktion oder einer verstärkten Verdunstung der Tränenflüssigkeit. Dadurch werden Bindehaut und Hornhaut beschädigt, was diverse Beschwerden verursachen kann.

Das Auge ist von einem Tränenfilm überzogen, der den direkten Kontakt der Luft mit der äussersten Schicht des Auges verhindert. Der Tränenfilm benetzt die Augenoberfläche und fördert dadurch das reibungslose Gleiten der Lider; er ermöglicht eine gute Sicht und verhindert das Austrocknen der Augen. Zudem befreit er die Augenoberfläche von Fremdkörpern und Stoffwechselprodukten, versorgt das Gewebe mit Nährstoffen, Vitaminen und Sauerstoff und schützt vor Infektionen.

Welches sind die häufigsten Probleme trockener Augen?

  • Fremdkörpergefühl (Sandkorn im Auge)
  • Brennende oder beissende Augen
  • Trockenheitsgefühl
  • Gerötete Bindehaut
  • Tränende Augen bei Wind und wechselnden Lichtverhältnissen
  • Gerötete Lider oder Lidränder
  • Verklebte Augen beim Aufwachen
  • Juckende Lidränder
  • Müde Augen
  • Sehstörungen

Mögliche Ursachen des trockenen Auges:

  • Altersbedingte Verminderung der Tränenproduktion 
    Bei älteren Leuten nimmt die Tränenproduktion in der Regel ab.
  • Hormonelle Veränderung 
    Während der Wechseljahre verursacht das Ungleichgewicht zwischen Östrogenen und Androgenen Probleme bei der Benetzung des Auges.
  • Lidrandentzündung (Blepharitis) 
    Dadurch verdunstet der Tränenfilm rascher, was zu trockenen Augen führt.
  • Gewisse Medikamente 
    Die Tränenproduktion kann sich durch die Einnahme gewisser Medikamente wie blutdrucksenkende Mittel oder Betablocker, Schlafmittel, Psychopharmaka und Antibabypille verringern.
  • Stress, der zu allgemeiner Müdigkeit führt.
  • Gewisse Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen sowie Leberkrankheiten und Liderkrankungen.
  • Umweltverschmutzung und Klima 
    Das Trockene-Augen-Syndrom tritt häufig im Sommer bei hoher Ozonbelastung sowie in einer durch Staub, Tabakrauch oder Autoabgase belasteten Umgebung auf. Dasselbe gilt für trockene, geheizte oder klimatisierte Räume. Das Problem verstärkt sich noch bei häufiger Bildschirmarbeit oder langen Autofahrten, wenn zu wenig oft geblinzelt wird.

Welches sind die Gefahren, und was kann man dagegen tun ?

Ein unbehandeltes stark ausgeprägtes Trockene-Augen-Syndrom kann zu einer vollständigen Trübung der Hornhaut führen. Zudem kann es zu einer Entzündung kommen. Dies kann jedoch verhindert werden. Ihr Visilab-Optiker berät Sie gerne bei umweltbedingten Ursachen. Falls die Ursache pathologischer Art ist, sollten Sie jedoch einen Augenarzt konsultieren, der Ihnen eine entsprechende Behandlung verschreiben wird.

Welche Art von Behandlung empfiehlt sich?

Wird das Trockene-Augen-Syndrom frühzeitig erkannt, genügt in der Regel die Behandlung mit Tränenersatzmitteln in Form von Augentropfen, Gel oder Salbe. Eine konsequente Reinigung der Lider ist unerlässlich. Eine Behandlung, resp. eine Behandlungsänderung allfälliger anderer Erkrankungen wird natürlich empfohlen. Zudem gilt es, Situationen wie klimatisierte oder überhitzte Räume, hohe Ozonbelastung und Tabakrauch, die trockene Augen verursachen, zu meiden. Das Wichtigste ist natürlich, die Ursache der Benetzungsstörung herauszufinden und diese so rasch wie möglich zu behandeln.

Trockene Augen und Kontaktlinsen

Das Trockene-Augen-Syndrom schliesst das Tragen von Kontaktlinsen nicht unbedingt aus. Am besten fragen Sie Ihren Augenarzt oder Ihren diplomierten Visilab-Optiker, welcher Linsentyp sich in Ihrem Fall empfiehlt. In den letzten Jahren wurden zahlreiche neue Linsenmaterialien entwickelt, die auch bei verminderter Tränenflüssigkeit eine gute Verträglichkeit gewährleisten. Dadurch können heute viele Leute Linsen tragen, die bisher darauf verzichten mussten.

Oben