Visilab feiert sein 30-jähriges Jubiläum!

Visilab setzt sich ein

Visilab setzt sich ein
Visilab setzt sich ein
Visilab setzt sich ein
September 2015

Ein engagiertes Schweizer Unternehmen

Es war in Genf vor knapp 100 Jahren, als die Familien Toledo und Mori, die erste Generation in der Geschichte des Unternehmens, die Gruppe Pharmacie Principale gründeten, zu welcher auch Visilab gehört. Die ganze Unternehmensgruppe beruht auf einer einfachen Idee, die jedoch damals als revolutionär galt: Sie wollten den komplizierten und vor allem unfairen Rechnungen in den Apotheken ein Ende setzen und einheitliche, faire und für alle durchschaubare Medikamentenpreise einführen.

Die Geschichte von Visilab begann etwas später, in den 80er-Jahren. Der spätere Gründer Daniel Mori entdeckte während seiner zusätzlichen Postgraduate Ausbildung in den Vereinigten Staaten einen neuen Ablauf der Gläser-Herstellung: Durch die Verlagerung der externen Produktionsstätte in die Optikergeschäfte selbst wird eine schnellere Gläserherstellung ermöglicht, ohne dabei Qualitätseinbussen einzugehen. So kann die Brille vor Ort zusammengestellt und angepasst werden. Zurück in Genf, eröffnete Daniel Mori im Jahr 1988 das erste Visilab-Geschäft und revolutionierte mit dem neuartigen Angebot „Ihre Brille in einer Stunde“ den Schweizer Optikmarkt.

Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten: Dank der Herstellung von Korrekturgläsern vor Ort, machen die Kunden mit Begeisterung Gebrauch von der Brille innert einer Stunde. Seitdem wurde Geschäftsnetz laufend vergrössert. Die Werte wie Professionalität, Schweizer Qualität, humanitäres und soziales Engagement, die seit 1912 die Grundlagen der Gruppe Pharmacie Principale darstellen, bleiben erhalten und werden von Generation zu Generation weitergegeben.

Visilab setzt sich heute in vielen Bereichen aktiv ein:

UCBA

Humanitäres und soziales Engagement

Visilab übernimmt aktiv humanitäre und soziale Verantwortung und nimmt das ganze Jahr über Ihre Brillen zugunsten von bedürftigen Menschen in Madagaskar und anderen Teilen der Welt zurück. 

Ebenso unterstützt Visilab als Optik-Experte den SZBLIND, den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen. Für jedes nachgefüllte Visiclean-Fläschchen spendet Visilab dem SZBLIND einen symbolischen Franken in Form einer Spende.  Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens überweist Visilab zudem Fr. 2.– für jeden Verkauf einer Korrekturbrille zwischen Mitte April und Mitte Juli 2018 an die vier Schweizer Blindenführhundeschulen.

Der SZBLIND setzt sich seit 1903 Tag für Tag dafür ein, dass die rund 325’000 blinden und sehbehinderten und 10’000 hörsehbehinderten Menschen in der Schweiz ihr Leben selbst bestimmen und ihren Alltag so selbständig wie möglich gestalten können.  

 

Ausbildung für Optiker bei Visilab

Ausbildung

Zu einem guten Optiker wird ein Lernender, der über fundiertes theoretisches Wissen und gleichzeitig über praktisches Know-How verfügt. Als grosses und Schweizer Unternehmen, stellt Visilab jedes Jahr etwa hundert junge Optikerlernende ein, setzt sich für deren exzellente Ausbildung ein und gibt so sein Wissen weiter. Der Optiker-Beruf ist für junge Leute interessant und anspruchsvoll, da er sehr vielseitig ist und vom Lernenden sehr unterschiedliche Kompetenzen verlangt: z. B. Interesse an Mode und Verkauf, selbstständiges und präzises Arbeiten, Teamfähigkeit und Vorliebe für den direkten Kundenkontakt. Visilab vervollständigt die Ausbildung der Lernenden durch ein zusätzliches internes Programm, das von Fachleuten aus der Optikerbranche gehalten wird und den hohen Standard dieser Ausbildung garantiert.

 

Lara Gut und Bernard Russi bei Visilab

Sportlich

Visilab unterstützt Schweizer Spitzensportler, wie die viel gefeierten Ski-Champions Bernhard Russi und Lara Gut. Unsere Botschafter vertreten Visilab mit Stolz und teilen mit dem Unternehmen die gleichen Werte wie Qualität, Präzision, Innovation und Professionalität.

Ein engagiertes Schweizer Unternehmen

Es war in Genf vor knapp 100 Jahren, als die Familien Toledo und Mori, die erste Generation in der Geschichte des Unternehmens, die Gruppe Pharmacie Principale gründeten, zu welcher auch Visilab gehört. Die ganze Unternehmensgruppe beruht auf einer einfachen Idee, die jedoch damals als revolutionär galt: Sie wollten den komplizierten und vor allem unfairen Rechnungen in den Apotheken ein Ende setzen und einheitliche, faire und für alle durchschaubare Medikamentenpreise einführen.

Die Geschichte von Visilab begann etwas später, in den 80er-Jahren. Der spätere Gründer Daniel Mori entdeckte während seiner zusätzlichen Postgraduate Ausbildung in den Vereinigten Staaten einen neuen Ablauf der Gläser-Herstellung: Durch die Verlagerung der externen Produktionsstätte in die Optikergeschäfte selbst wird eine schnellere Gläserherstellung ermöglicht, ohne dabei Qualitätseinbussen einzugehen. So kann die Brille vor Ort zusammengestellt und angepasst werden. Zurück in Genf, eröffnete Daniel Mori im Jahr 1988 das erste Visilab-Geschäft und revolutionierte mit dem neuartigen Angebot „Ihre Brille in einer Stunde“ den Schweizer Optikmarkt.

Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten: Dank der Herstellung von Korrekturgläsern vor Ort, machen die Kunden mit Begeisterung Gebrauch von der Brille innert einer Stunde. Seitdem wurde das Geschäftsnetz laufend vergrössert. Die Werte wie Professionalität, Schweizer Qualität, humanitäres und soziales Engagement, die seit 1912 die Grundlagen der Gruppe Pharmacie Principale darstellen, bleiben erhalten und werden von Generation zu Generation weitergegeben.

Visilab setzt sich heute in vielen Bereichen aktiv ein:

UCBA

Humanitäres und soziales Engagement

Visilab übernimmt aktiv humanitäre und soziale Verantwortung und nimmt das ganze Jahr über Ihre Brillen zugunsten von bedürftigen Menschen in Madagaskar und anderen Teilen der Welt zurück. 

Ebenso unterstützt Visilab als Optik-Experte den SZBLIND, den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen. Für jedes nachgefüllte Visiclean-Fläschchen spendet Visilab dem SZBLIND einen symbolischen Franken in Form einer Spende. Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens überweist Visilab zudem Fr. 2.– für jeden Verkauf einer Korrekturbrille zwischen Mitte April und Mitte Juli 2018 an die vier Schweizer Blindenführhundeschulen.

Der SZBLIND setzt sich seit 1903 Tag für Tag dafür ein, dassdie rund 325’000 blinden und sehbehinderten und 10’000 hörsehbehinderten Menschen in der Schweiz ihr Leben selbst bestimmen und ihren Alltag so selbständig wie möglich gestalten können.

 

In der Schweiz unterstützt Visilab die Stiftung Theodora, die Kindern in Spitälern durch ihre artistischen, lustigen und spielerischen Besuche sehr viel Freude schenkt.
Die professionellen Clowns, Tänzer, Sänger und andere Spassmacher besuchen die hospitalisierten Kinder im Krankenhaus lenken diese von ihrem Leid ab. Diese Besuche öffnen eine Tür, durch welche die Kinder dem Spitalalltag für eine Weile entfliehen können. Als Partner unterstützt Visilab die Stiftung durch Spenden aus dem Eigenkapital und durch die Spenden von Kunden in den Geschäften.

Ausbildung für Optiker bei Visilab

Ausbildung

Zu einem guten Optiker wird ein Lernender, der über fundiertes theoretisches Wissen und gleichzeitig über praktisches Know-How verfügt. Als grosses und Schweizer Unternehmen, stellt Visilab jedes Jahr etwa hundert junge Optikerlernende ein, setzt sich für deren exzellente Ausbildung ein und gibt so sein Wissen weiter. 

 

Der Optiker-Beruf ist für junge Leute interessant und anspruchsvoll, da er sehr vielseitig ist und vom Lernenden sehr unterschiedliche Kompetenzen verlangt: z. B. Interesse an Mode und Verkauf, selbstständiges und präzises Arbeiten, Teamfähigkeit und Vorliebe für den direkten Kundenkontakt.

Visilab vervollständigt die Ausbildung der Lernenden durch ein zusätzliches internes Programm, das von Fachleuten aus der Optikerbranche gehalten wird und den hohen Standard dieser Ausbildung garantiert. 

Lara Gut und Bernard Russi bei Visilab

Sportlich

Visilab unterstützt Schweizer Spitzensportler, wie die viel gefeierten Ski-Champions Bernhard Russi und Lara Gut. Unsere Botschafter vertreten Visilab mit Stolz und teilen mit dem Unternehmen die gleichen Werte wie Qualität, Präzision, Innovation und Professionalität.

Ein engagiertes Schweizer Unternehmen

Es war in Genf vor knapp 100 Jahren, als die Familien Toledo und Mori, die erste Generation in der Geschichte des Unternehmens, die Gruppe Pharmacie Principale gründeten, zu welcher auch Visilab gehört. Die ganze Unternehmensgruppe beruht auf einer einfachen Idee, die jedoch damals als revolutionär galt: Sie wollten den komplizierten und vor allem unfairen Rechnungen in den Apotheken ein Ende setzen und einheitliche, faire und für alle durchschaubare Medikamentenpreise einführen.

Die Geschichte von Visilab begann etwas später, in den 80er-Jahren. Der spätere Gründer Daniel Mori entdeckte während seiner zusätzlichen Postgraduate Ausbildung in den Vereinigten Staaten einen neuen Ablauf der Gläser-Herstellung: Durch die Verlagerung der externen Produktionsstätte in die Optikergeschäfte selbst wird eine schnellere Gläserherstellung ermöglicht, ohne dabei Qualitätseinbussen einzugehen. So kann die Brille vor Ort zusammengestellt und angepasst werden. Zurück in Genf, eröffnete Daniel Mori im Jahr 1988 das erste Visilab-Geschäft und revolutionierte mit dem neuartigen Angebot „Ihre Brille in einer Stunde“ den Schweizer Optikmarkt.

Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten: Dank der Herstellung von Korrekturgläsern vor Ort, machen die Kunden mit Begeisterung Gebrauch von der Brille innert einer Stunde. Seitdem wurde das Geschäftsnetz laufend vergrössert. Die Werte wie Professionalität, Schweizer Qualität, humanitäres und soziales Engagement, die seit 1912 die Grundlagen der Gruppe Pharmacie Principale darstellen, bleiben erhalten und werden von Generation zu Generation weitergegeben.

Visilab setzt sich heute in vielen Bereichen aktiv ein:

Humanitäres und soziales Engagement

Visilab übernimmt aktiv humanitäre und soziale Verantwortung und nimmt das ganze Jahr über Ihre Brillen zugunsten von bedürftigen Menschen in Madagaskar und anderen Teilen der Welt zurück. 

Ebenso unterstützt Visilab als Optik-Experte den SZBLIND, den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen. Für jedes nachgefüllte Visiclean-Fläschchen spendet Visilab dem SZBLIND einen symbolischen Franken in Form einer Spende. Anlässlich seines 30-jährigen Bestehens überweist Visilab zudem Fr. 2.– für jeden Verkauf einer Korrekturbrille zwischen Mitte April und Mitte Juli 2018 an die vier Schweizer Blindenführhundeschulen.

Der SZBLIND setzt sich seit 1903 Tag für Tag dafür ein, dass die rund 325’000 blinden und sehbehinderten und 10’000 hörsehbehinderten Menschen in der Schweiz ihr Leben selbst bestimmen und ihren Alltag so selbständig wie möglich gestalten können.

UCBA

Ausbildung

Zu einem guten Optiker wird ein Lernender, der über fundiertes theoretisches Wissen und gleichzeitig über praktisches Know-How verfügt. Als grosses und Schweizer Unternehmen, stellt Visilab jedes Jahr etwa hundert junge Optikerlernende ein, setzt sich für deren exzellente Ausbildung ein und gibt so sein Wissen weiter. Der Optiker-Beruf ist für junge Leute interessant und anspruchsvoll, da er sehr vielseitig ist und vom Lernenden sehr unterschiedliche Kompetenzen verlangt: z. B. Interesse an Mode und Verkauf, selbstständiges und präzises Arbeiten, Teamfähigkeit und Vorliebe für den direkten Kundenkontakt. Visilab vervollständigt die Ausbildung der Lernenden durch ein zusätzliches internes Programm, das von Fachleuten aus der Optikerbranche gehalten wird und den hohen Standard dieser Ausbildung garantiert.

Ausbildung für Optiker bei Visilab

Sportlich

Visilab unterstützt Schweizer Spitzensportler, wie die viel gefeierten Ski-Champions Bernhard Russi und Lara Gut. Unsere Botschafter vertreten Visilab mit Stolz und teilen mit dem Unternehmen die gleichen Werte wie Qualität, Präzision, Innovation und Professionalität.

Lara Gut und Bernard Russi bei Visilab

Oben