Ermüdung der Augen:
So entspannen Sie Ihre Augen

Ermüdung der Augen:
So entspannen Sie Ihre Augen
Gesundheitstipps
Ermüdung der Augen: So entspannen Sie Ihre Augen

All die grossen und kleinen Bildschirme strapazieren die Augen. Ermüden die Augen, beginnen sie zu brennen und zu tränen. Wie kann man dem vorbeugen?

Bildschirme sind heute allgegenwärtig. Sie sind in den meisten Berufen unumgänglich und auch im Privatleben unverzichtbar. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf unsere Augen. Sehstörungen in Verbindung mit Bildschirmarbeit machen heute schon 20 % der Augenarztbesuche aus.

Als Erstes machen sich oft trockene Augen bemerkbar, denn vor dem Bildschirm blinzelt man weniger häufig, wodurch die Augen zu wenig befeuchtet werden. Doch die Verwendung von Bildschirmen bei der Arbeit und in der Freizeit hat noch einen anderen Effekt: Fixieren die Augen während Stunden ein Objekt, ermüden sie. Diese Ermüdung äussert sich auf verschiedene Weise. Die Augen beginnen zu tränen oder zu brennen. Weitere häufige Symptome sind gereizte, juckende Augen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, verschwommene Sicht und Kopfschmerzen.

Wenn Sie an einem dieser Symptome leiden, sollten Sie die erforderlichen Massnahmen treffen! Sprechen Sie darüber mit Ihrem Visilab-Optiker um passende optischen Lösung für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

 

Optikerlösungen zur Verminderung der Ermüdung der Augen

Die Unifocal-Gläser V-One Advanced reduzieren die Anpassungsanstrengungen und vermindern die Ermüdung der Augen, was zu einem optimalen Sehkomfort bei der Bildschirmarbeit führt.

Die Linsen Eyexpert Dynamic, eine wahre Innovation im Linsenbereich, wurden für Linsenträgerinnen und -träger entwickelt, die unter trockenen, müden Augen aufgrund der Benützung digitaler Geräte leiden. Das innovative Polymermaterial sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit erhalten bleibt und begünstigt so eine natürliche Feuchtigkeitsversorgung.

Kurzsichtigkeit: eine Sehstörung, die stark zunimmt

Die regelmässige, stundenlange Benutzung des Computers von frühester Kindheit an trägt zu einer Zunahme der Fälle von Kurzsichtigkeit bei. Diese Sehstörung betrifft 20 % der Bevölkerung, wobei sie bei Knaben häufiger vorkommt als bei Mädchen, und manifestiert sich in der Regel ab ca. 10 Jahren. Kurzsichtigkeit kann vererbt sind, wird aber meist erworben. Sie zeigt sich in einer unscharfen Sicht in die Ferne, aber einer scharfen Sicht in die Nähe. Kurzsichtigkeit lässt sich gut mit den immer dünneren Gläsern oder mit Kontaktlinsen korrigieren. Mehr über Kurzsichtigkeit lesen.

Die Gefahr des blauen Lichts

Mehrere Studien zeigen, dass ein Teil des sichtbaren blauen Lichts besonders schädlich ist für die Augen. Ist man diesem Licht zu lange ausgesetzt, kann dies zu Augenbrennen, Blendungen, Kopfschmerzen sowie Fokussierungs- und Konzentrationsschwierigkeiten führen.

Blaues Licht ist Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne. Es kommt aber auch in zahlreichen künstlichen Lichtquellen vor, die uns umgeben, wie beispielsweise LEDs oder das Licht von Computer-, Tablet- oder Smartphone-Bildschirmen. Mehr über blaues Licht lesen.

Jahrelange Forschungsarbeit hat zur Entwicklung eines Lichtschutzfilters auf Brillengläsern gegen die schädliche Wirkung des blauen Lichts geführt. Die BlueProtect-Behandlung filtert selektiv einen Teil des Lichts im Wellenlängenbereich von 420 Nanometern heraus, ohne dabei die Gläsertransparenz zu beeinträchtigen.

Der BlueProtect-Filter bietet so einen doppelten Vorteil:

  • Zusätzlicher Komfort am Bildschirm
  • Schutz der Augen vor Strahlung, die Ihren Augen langfristig schaden kann

Tipps um einfach digitale Augenstress zu vermindern

Die 20-20-20-Regel: Richten Sie den Blick alle 20 Minuten während 20 Sekunden auf einen 20 Fuss (ca. 6 Meter) entfernten Gegenstand.
Blinzeln Sie, um die Augen zu befeuchten.
Vermeiden Sie Lichtreflexe sowohl von natürlichem als auch von künstlichem Licht auf Ihrem Bildschirm.
Stellen Sie den Bildschirm nicht vor das Fenster, damit kein Gegenlicht entsteht.
Regulieren Sie die Helligkeit und die Kontraste Ihres Bildschirms.

Für alle Fragen die digitalen Augenstress betreffen und die vorhandenen Lösungen, wenden Sie sich gerne an Ihren Visilab-Optiker.

Ermüdung der Augen: So entspannen Sie Ihre Augen

All die grossen und kleinen Bildschirme strapazieren die Augen. Ermüden die Augen, beginnen sie zu brennen und zu tränen. Wie kann man dem vorbeugen?

Bildschirme sind heute allgegenwärtig. Sie sind in den meisten Berufen unumgänglich und auch im Privatleben unverzichtbar. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf unsere Augen. Sehstörungen in Verbindung mit Bildschirmarbeit machen heute schon 20 % der Augenarztbesuche aus.

Als Erstes machen sich oft trockene Augen bemerkbar, denn vor dem Bildschirm blinzelt man weniger häufig, wodurch die Augen zu wenig befeuchtet werden. Doch die Verwendung von Bildschirmen bei der Arbeit und in der Freizeit hat noch einen anderen Effekt: Fixieren die Augen während Stunden ein Objekt, ermüden sie. Diese Ermüdung äussert sich auf verschiedene Weise. Die Augen beginnen zu tränen oder zu brennen. Weitere häufige Symptome sind gereizte, juckende Augen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, verschwommene Sicht und Kopfschmerzen.

Wenn Sie an einem dieser Symptome leiden, sollten Sie die erforderlichen Massnahmen treffen! Sprechen Sie darüber mit Ihrem Visilab-Optiker um passende optischen Lösung für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

 

Optikerlösungen zur Verminderung der Ermüdung der Augen

Die Unifocal-Gläser V-One Advanced reduzieren die Anpassungsanstrengungen und vermindern die Ermüdung der Augen, was zu einem optimalen Sehkomfort bei der Bildschirmarbeit führt.

Die Linsen Eyexpert Dynamic, eine wahre Innovation im Linsenbereich, wurden für Linsenträgerinnen und -träger entwickelt, die unter trockenen, müden Augen aufgrund der Benützung digitaler Geräte leiden. Das innovative Polymermaterial sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit erhalten bleibt und begünstigt so eine natürliche Feuchtigkeitsversorgung.

Kurzsichtigkeit: eine Sehstörung, die stark zunimmt

Die regelmässige, stundenlange Benutzung des Computers von frühester Kindheit an trägt zu einer Zunahme der Fälle von Kurzsichtigkeit bei. Diese Sehstörung betrifft 20 % der Bevölkerung, wobei sie bei Knaben häufiger vorkommt als bei Mädchen, und manifestiert sich in der Regel ab ca. 10 Jahren. Kurzsichtigkeit kann vererbt sind, wird aber meist erworben. Sie zeigt sich in einer unscharfen Sicht in die Ferne, aber einer scharfen Sicht in die Nähe. Kurzsichtigkeit lässt sich gut mit den immer dünneren Gläsern oder mit Kontaktlinsen korrigieren. Mehr über Kurzsichtigkeit lesen.

Die Gefahr des blauen Lichts

Mehrere Studien zeigen, dass ein Teil des sichtbaren blauen Lichts besonders schädlich ist für die Augen. Ist man diesem Licht zu lange ausgesetzt, kann dies zu Augenbrennen, Blendungen, Kopfschmerzen sowie Fokussierungs- und Konzentrationsschwierigkeiten führen.

Blaues Licht ist Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne. Es kommt aber auch in zahlreichen künstlichen Lichtquellen vor, die uns umgeben, wie beispielsweise LEDs oder das Licht von Computer-, Tablet- oder Smartphone-Bildschirmen. Mehr über blaues Licht lesen.

Jahrelange Forschungsarbeit hat zur Entwicklung eines Lichtschutzfilters auf Brillengläsern gegen die schädliche Wirkung des blauen Lichts geführt. Die BlueProtect-Behandlung filtert selektiv einen Teil des Lichts im Wellenlängenbereich von 420 Nanometern heraus, ohne dabei die Gläsertransparenz zu beeinträchtigen.

Der BlueProtect-Filter bietet so einen doppelten Vorteil:

  • Zusätzlicher Komfort am Bildschirm
  • Schutz der Augen vor Strahlung, die Ihren Augen langfristig schaden kann

Tipps um einfach digitale Augenstress zu vermindern

Die 20-20-20-Regel: Richten Sie den Blick alle 20 Minuten während 20 Sekunden auf einen 20 Fuss (ca. 6 Meter) entfernten Gegenstand.
Blinzeln Sie, um die Augen zu befeuchten.
Vermeiden Sie Lichtreflexe sowohl von natürlichem als auch von künstlichem Licht auf Ihrem Bildschirm.
Stellen Sie den Bildschirm nicht vor das Fenster, damit kein Gegenlicht entsteht.
Regulieren Sie die Helligkeit und die Kontraste Ihres Bildschirms.

Für alle Fragen die digitalen Augenstress betreffen und die vorhandenen Lösungen, wenden Sie sich gerne an Ihren Visilab-Optiker.

Ermüdung der Augen: So entspannen Sie Ihre Augen

All die grossen und kleinen Bildschirme strapazieren die Augen. Ermüden die Augen, beginnen sie zu brennen und zu tränen. Wie kann man dem vorbeugen?

Bildschirme sind heute allgegenwärtig. Sie sind in den meisten Berufen unumgänglich und auch im Privatleben unverzichtbar. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf unsere Augen. Sehstörungen in Verbindung mit Bildschirmarbeit machen heute schon 20 % der Augenarztbesuche aus.

Als Erstes machen sich oft trockene Augen bemerkbar, denn vor dem Bildschirm blinzelt man weniger häufig, wodurch die Augen zu wenig befeuchtet werden. Doch die Verwendung von Bildschirmen bei der Arbeit und in der Freizeit hat noch einen anderen Effekt: Fixieren die Augen während Stunden ein Objekt, ermüden sie. Diese Ermüdung äussert sich auf verschiedene Weise. Die Augen beginnen zu tränen oder zu brennen. Weitere häufige Symptome sind gereizte, juckende Augen, erhöhte Lichtempfindlichkeit, verschwommene Sicht und Kopfschmerzen.

Wenn Sie an einem dieser Symptome leiden, sollten Sie die erforderlichen Massnahmen treffen! Sprechen Sie darüber mit Ihrem Visilab-Optiker um passende optischen Lösung für ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Optikerlösungen zur Verminderung der Ermüdung der Augen

Die Unifocal-Gläser V-One Advanced reduzieren die Anpassungsanstrengungen und vermindern die Ermüdung der Augen, was zu einem optimalen Sehkomfort bei der Bildschirmarbeit führt.

Die Linsen Eyexpert Dynamic, eine wahre Innovation im Linsenbereich, wurden für Linsenträgerinnen und -träger entwickelt, die unter trockenen, müden Augen aufgrund der Benützung digitaler Geräte leiden. Das innovative Polymermaterial sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit erhalten bleibt und begünstigt so eine natürliche Feuchtigkeitsversorgung.

Kurzsichtigkeit: eine Sehstörung, die stark zunimmt

Die regelmässige, stundenlange Benutzung des Computers von frühester Kindheit an trägt zu einer Zunahme der Fälle von Kurzsichtigkeit bei. Diese Sehstörung betrifft 20 % der Bevölkerung, wobei sie bei Knaben häufiger vorkommt als bei Mädchen, und manifestiert sich in der Regel ab ca. 10 Jahren. Kurzsichtigkeit kann vererbt sind, wird aber meist erworben. Sie zeigt sich in einer unscharfen Sicht in die Ferne, aber einer scharfen Sicht in die Nähe. Kurzsichtigkeit lässt sich gut mit den immer dünneren Gläsern oder mit Kontaktlinsen korrigieren. Mehr über Kurzsichtigkeit lesen.

Die Gefahr des blauen Lichts

Mehrere Studien zeigen, dass ein Teil des sichtbaren blauen Lichts besonders schädlich ist für die Augen. Ist man diesem Licht zu lange ausgesetzt, kann dies zu Augenbrennen, Blendungen, Kopfschmerzen sowie Fokussierungs- und Konzentrationsschwierigkeiten führen.

Blaues Licht ist Teil des natürlichen Lichtspektrums der Sonne. Es kommt aber auch in zahlreichen künstlichen Lichtquellen vor, die uns umgeben, wie beispielsweise LEDs oder das Licht von Computer-, Tablet- oder Smartphone-Bildschirmen. Mehr über blaues Licht lesen.

Jahrelange Forschungsarbeit hat zur Entwicklung eines Lichtschutzfilters auf Brillengläsern gegen die schädliche Wirkung des blauen Lichts geführt. Die BlueProtect-Behandlung filtert selektiv einen Teil des Lichts im Wellenlängenbereich von 420 Nanometern heraus, ohne dabei die Gläsertransparenz zu beeinträchtigen.

Der BlueProtect-Filter bietet so einen doppelten Vorteil:

  • Zusätzlicher Komfort am Bildschirm
  • Schutz der Augen vor Strahlung, die Ihren Augen langfristig schaden kann

Tipps um einfach digitale Augenstress zu vermindern

Die 20-20-20-Regel: Richten Sie den Blick alle 20 Minuten während 20 Sekunden auf einen 20 Fuss (ca. 6 Meter) entfernten Gegenstand.
Blinzeln Sie, um die Augen zu befeuchten.
Vermeiden Sie Lichtreflexe sowohl von natürlichem als auch von künstlichem Licht auf Ihrem Bildschirm.
Stellen Sie den Bildschirm nicht vor das Fenster, damit kein Gegenlicht entsteht.
Regulieren Sie die Helligkeit und die Kontraste Ihres Bildschirms.

Für alle Fragen die digitalen Augenstress betreffen und die vorhandenen Lösungen, wenden Sie sich gerne an Ihren Visilab-Optiker.

Oben